Kraniomaxillofaziale Chirurgie

Schwere kraniomaxillofaziale Traumata oder Missbildungen gefährden nicht nur die Funktionen unserer Sinne, sie haben oft auch psychosoziale Folgen: Die Betroffenen leiden dann nicht nur an funktionalen Störungen, insofern sie nicht richtig essen, schmecken, schlucken oder sprechen können, sie werden oft auch von ihrem Umfeld abgelehnt.

Die kraniomaxillofaziale Chirurgie ist ein Verfahren, derartige Verletzungen und Missbildungen durch Distraktion und Osteosynthese zu korrigieren.

Die Distraktion geht auf Gavril Ilizarov zurück, der sie erstmals nach dem zweiten Weltkrieg in Russland einsetzte. Ende der 1980er Jahre wurde das Verfahren auch im Westen bekannt. Heute ist die Distraktion in der CMF-Chirurgie unverzichtbar. Und KLS Martin ist der weltweit führende Anbieter in diesem Bereich.

Wir stellen Ihnen hier alles vor, was für Operationen in der CMF-Chirurgie  unabdingbar ist – von Platten, Meshes, Schrauben, Pins, Distraktoren, patientenspezifischen Implantaten bis hin zu Lasern, HF-Geräten, OP-Leuchten und Sterilisationscontainern.

Fachbücher

Fractures of the Mandibular Condyle: Approaches and Osteosynthesis 
Atlas of Craniomaxillofacial Osteosynthesis: Miniplates, Microplates, and Screws