Kontakt
Warum Sie Ihren OP zweimal bauen sollten

News

04.05.2021 | News

Warum Sie Ihren OP zweimal bauen sollten – 4 Erfolgsfaktoren der Planung von OP-Umgebungen

Man kennt die Situation vom Hausbau. Kaum ist man eingezogen, fallen einem Optimierungspotenziale auf, die man auf Basis der Planung nicht gesehen hatte und man könnte direkt mit der Umstrukturierung der Räume beginnen. Neu- oder Umbau von OP-Räumen ist noch komplexer. Investiert man nicht genügend Zeit in eine detaillierte Planung, kann man schnell in der Kostenfalle sitzen oder muss gegebenenfalls mit einem Kompromiss leben, der die Prozesse innerhalb des OPs nicht ideal unterstützt. Um auch hier zu einer effizienten und zukunftssicheren Lösung zu gelangen, empfehlen wir Ihnen, Ihren OP zweimal zu bauen - auch wenn das erst einmal befremdlich klingt - einmal virtuell und anschließend real. In diesem Beitrag beschreibt Tobias, unser Leiter Produktmanagement modulare Raumlösungen, die Erfolgsfaktoren innerhalb der Planungsphase von OP-Projekten und wieso die virtuelle Planung Ihren OP effizienter machen kann.

Der richtige Projektumfang

1. Definieren Sie den Umfang Ihres Projekts

Am Anfang müssen Sie sich im Klaren sein, was die Zielvorgabe für Ihr Projekt ist, welche Eingriffe Sie durchführen möchten, welche Patiententypen Sie behandeln und was deren Bedürfnisse sowie Anforderungen an die OP-Umgebung sind. Zusammen mit dem Wissen, wie die Planung in der Peripherie hinsichtlich Raumprogramm, Ver- und Entsorgungswegen etc. aussieht, bildet dies die Grundlage für Ihr Planungsprojekt und alle weiteren Planungsschritte sollten sich danach orientieren. 

2. Definieren Sie die richtigen Projektbeteiligten

Wichtig ist, dass Sie die richtigen Personen von Anfang an mit in den Entwicklungs- und Planungsprozess einbeziehen. Es sollten sich unter anderem diejenigen an der Planung beteiligen, welche die benötigten Abläufe kennen und Einfluss auf die Patientenbehandlung haben, beziehungsweise daran teilnehmen, wie die Chirurgie, Anästhesie und Pflege. Mischen Sie dieses Praxiswissen mit Erfahrungen aus der Medizintechnikplanung und den Schnittstellen zur technischen Gebäudeausstattung, stehen die Chancen gut eine individuelle und auf die Bedürfnisse der Nutzer zugeschnittene Arbeitsumgebung zu entwickeln und umzusetzen. Aus diesen Gründen ist ein nutzerorientiertes Ergebnis nicht ohne die Teilnahme der Nutzer am Planungsprozess möglich. Nur mit einer optimalen Umgebung, können auch optimale Ergebnisse in der Patientenbehandlung und Heilung erzielt werden.

3. It’s all about the process – orientieren Sie sich an Ihren internen Prozessen

Ein OP-Neubau oder eine OP-Sanierung bieten immer auch die Chance, durch die Neuanordnung der Einrichtung, die Prozesse im OP zu optimieren und so später Operationszeit und damit Geld zu sparen. Deswegen sollten Sie bei der Planung und Gestaltung Ihres späteren OP-Umfelds neben den räumlichen Gegebenheiten auch unbedingt die individuellen Abläufe im OP mit einbeziehen. Zu diesen Abläufen zählen beispielsweise die Anordnung des OP-Personals um den Operationstisch sowie die Laufwege und Aufgaben der jeweiligen Personen im OP. All diese Faktoren werden in der ablaufbasierten Planung erfasst.

So läuft eine ideale ablaufbasierte Planung ab:

  • Funktionelle Zieldefinition: Welche Prozeduren und Eingriffe sollen später im OP durchgeführt werden?
  • Entwicklung der nötigen Abläufe auch in Verbindung mit anschließenden Funktionsräumen: Wo kommen z.B. Patienten, chirurgische Instrumente, Material und das Personal her und was passiert nach dem Eingriff?
  • Erstellen eines dreidimensionalen Entwurfs auf Basis der erarbeiteten Grundlagen, Einrichtung gemäß Bedarf
  • Überprüfen der Abläufe anhand der visualisierten Planung oder im virtuellen Raum
  • Weiterentwicklung und Vervollständigung des Entwurfs bis zur Freigabe durch den Nutzer
  • Ergebnis: eine in der virtuellen Realität geprüfte und bestätigte Planung
  • Reale Umsetzung des Projekts

Definition ablaufbasierte Planung

Mit ablaufbasierter Planung beschreiben wir unser Vorgehen, bei dem als Planungsgrundlage zuerst einmal nicht verschiedene Wunschvorstellungen oder Designansprüche herangezogen werden, sondern die Nutzung und Funktionalitäten im Mittelpunkt der Projektentwicklung stehen. Zur Definition der Grundlagen werden daher explizit die individuell notwendigen Abläufe und deren Bedürfnisse an die Einrichtung betrachtet. Durch dieses Vorgehen wird gewährleistet, dass die spätere Einrichtung und Gestaltung des OPs oder OP-Umfelds genau nach den Nutzeranforderungen ausgerichtet und umgesetzt wird.

4. Schaffen Sie ein gemeinsames Verständnis von Anfang an

Auf Basis der räumlichen Gegebenheiten und den ablaufbasierten Informationen, die gesammelt wurden, sollten im nächsten Schritt Entwürfe des geplanten OPs angefertigt werden. Auf deren Basis werden anschließend Weiterentwicklungen vorgenommen und die Planung so weiter verfeinert. Hier erlebe ich immer wieder, dass nicht alle Beteiligten dasselbe Verständnis des Entwurfs für die Planung haben, was zu Missverständnissen und daraus resultierenden Fehlentscheidungen führen kann.

Ich will es ganz plastisch darstellen. Wenn Sie die beiden Bilder betrachten: Bei welcher Darstellung fällt es Ihnen leichter sich den späteren Raum vorzustellen?

Auf der einen Seite haben wir einen klassischen Grundrissplan. Auf der anderen Seite, die von uns zusätzlich angefertigte virtuelle Planung der späteren Räumlichkeiten. 

Wenn Sie den Grundriss betrachten, können Sie dann sagen, ob bspw. die Anordnung des Monitors ideal ist? In Einzelfällen mag das der Fall sein, es ist aber nicht unbedingt intuitiv bestimmbar. Kombiniert man jedoch den zweidimensionalen Grundriss mit einer Begehung des dreidimensionalen virtuellen Projekts, eröffnen sich weitere Verbesserungspotenziale. 

Der virtuelle 3D-Rundgang lässt jeden schon vor dem realen Bau das neue Umfeld erleben und man kann so leichter über einzelne Dinge diskutieren, da durch die 3D-Visualisierung in den Köpfen der Beteiligten ein einheitliches Bild entsteht. Es bleibt kein Raum für Interpretation oder individuelle Vorstellungen, wie etwas aussehen wird und genau diese Präzision benötigen wir bei solch kostenintensiven Projekten. Natürlich ist die Erstellung einer virtuellen Planung erst einmal ein Mehraufwand, ich erlebe hier aber häufig, dass unseren Kunden noch weitere Verbesserungspotenziale auffallen, die die Prozesse weiter verschlanken und reibungsloser gestalten. Auch wenn es nur darum geht, eine OP-Türe zu versetzen oder einen Wandmonitor an die gegenüberliegende Wand zu positionieren, weil er dort vom OP-Tisch aus besser erkennbar ist. Diese vermeintlich kleinen Änderungen bergen große zukünftige Einsparpotenziale. Zum Schluss kann man auch gestalterische Aspekte bis hin zum Farbkonzept in der Virtuellen Realität entwickeln.

Wenn die Planung so zielgerichtet und detailliert durchgeführt wird, haben Sie bereits eine sehr gute Basis für den Erfolg Ihres Projekts geschaffen.

Unser Angebot

Alle diese Komponenten zusammenzubringen ist ein sehr zeitaufwendiges Unterfangen und erfordert eine gewisse Routine. Mit uns als Partner, müssen Sie sich um diese ganzen Dinge keine Gedanken machen. Wir koordinieren die OP-Raumplanung, bringen die Beteiligten an einen Tisch und planen Ihr Projekt nicht nur, sondern setzen dieses auch in Zusammenarbeit mit den anderen Gewerken um. Das sind Ihre Vorteile, wenn Sie sich für ein Projekt mit uns entscheiden:

  • Ein Ansprechpartner für alle Teilbereiche Ihres Projekts
  • Effiziente Projektumsetzung. Durch ein einheitliches Verständnis von Anfang an werden zeit- und kostenraubende Umplanungen vermieden.
  • Ein aus Nutzersicht klar strukturiertes und effizientes OP-Arbeitsumfeld 
  • Schnelle Bauzeit und Inbetriebnahme. Durch unsere vorproduzierten Module können wir Ihre Stand- und Ausfallzeiten auf ein Minimum reduzieren, so dass Sie schnell wieder operieren können.
  • Zukunftssicherheit. Unsere Raumlösungen sind modular aufgebaut, sodass Sie einzelne Teile jederzeit austauschen oder erweitern können, ohne gleich das Gesamtkonzept ändern zu müssen.
  • Mehr als nur Planung. Wir entwickeln bereits seit 1896 innovative chirurgische Lösungen. Auf Basis dieser Branchenerfahrung haben wir unser Projektgeschäft entwickelt. So können wir Ihnen neben der Beratung und Planung auch bei der Umsetzung Produkte anbieten, die sich zu einer Komplettlösung verbinden. 

Sie möchten weitere Informationen zu unserem Angebot?

Dann kontaktieren Sie mich gerne direkt.

Tobias

Leiter Produktmanagement individuelle Raumlösungen und Projektabteilung

M: info@klsmartin.com

Diese Seite nutzt Website-Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.

Einstellungen Akzeptieren ImpressumDatenschutz